Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/larry616

Gratis bloggen bei
myblog.de





Chihiros Reise ins Zauberland, Teil 3

Noch in der selben Nacht, als das Badehaus jedoch schon geschlossen hat, schleicht der sprechende Frosch runter zu der großen Wanne, in der Hoffnung noch etwas von dem Gold des Flussgottes zu finden. Er versucht aus den Spalten im Boden Gold zu kratzen, als plötzlich das Ohngesicht in der Wanne auftaucht. Es wird allerdings erst von dem Frosch bemerkt, als das Ohngesicht einen Goldklumpen fallen lässt. Zuerst versucht der Frosch das Ohngesicht rauszuwerfen, doch als es noch mehr Gold hervorzaubert wird der frosch gierig und als er zu nahe an das Ohngesicht heran geht frisst es ihn auf.

Als dann kurze Zeit später der Aufseher kommt, um zu gucken, wer da ist, hat das Ohngesicht bereits die Stimme des Frosches. Auch die Körperform erinnert an einen riesigen Frosch. Er will, dass der Aufseher alle aufweckt, damit er ein Bad nehmen kann. Während dessen ist Sen auf dem Weg zu ihren Eltern. Sie will ihnen den Kräuterkloß geben, doch als sie den erwähnt, stürmen alle Schweine auf sie los. Als sie nach ihren Eltern ruft, wacht sie auf und stellt fest, dass alles nur ein Traum war. Sie sieht sich um und bemerkt, dass sie allein im Schlafraum ist. Als sie nach draußen geht, sieht sie dass Kamaji schon den Ofen für das heiße Wasser angefeuert hatt und dass obwohl es noch Tag ist.  Als Sen dann nach unten kommt, herrscht dort reges Treiben. Alle Angestellten rennen herum und tragen große Teller mit Essen zum Großen Becken. Als Lyn vorbei kommt, zeigt sie Sen einen echten Goldklumpen und sagt ihr, dass ein unheimlich spendabler Gast da ist. Sen erkennt, dass es das Ohngesicht ist. Sie sagt, dass sie dringend zu Kamaji muss, doch Lyn sagt, dass sie lieber nicht zu ihm gehen soll, da er sauer ist. Daraufhin geht Lyn mit einigen anderen los, um noch mehr Gold zu erhaschen und Sen geht zurück zum Schlafraum. Als sie draußen auf dem "Balkon" stehen bleibt und in die Ferne guckt, sieht sie, wie ein Drache vorbei fliegt. Er wird von  so etwas wie Papiervögeln verfolgt und versucht sie unter allen Umständen abzuwimmeln. Sen sieht, dass es der Drache von der Brücke vor dem Badehaus ist. Plötzlich bemerkt sie, dass der Drache Haku ist...!

21.1.09 17:14


Chihros Reise ins Zauberland, Teil 2

Danach kehrt Sen um und geht zum Badehaus zurück. Bevor sie jedoch hinein geht, dreht sie sich noch einmal um, doch satt Haku sieht sie nur noch, wie ein Drache davonfliegt. Am darauffolgenden Abend bekommen Lyn und Sen die Aufgabe die Große Wanne zu reinigen. Als Sen das Wasser nach draußen kippt, welches sie zum Boden wischen benutzt hat, sieht sie das Ohngesicht. Da es draußen in Strömen regnet fragt sie es, ob es nicht nass wird. Das Ohngesicht antwortet nicht, aber Sen lässt die Tür ein Stück offen, damit es reinkommen kann. Da weiß sie jedoch noch nicht, dass es ein großer Fehler war.

Danach machen sich Lyn und Sen auf den Weg zum Großen Becken. Lyn erklärt, dass es für die schmutzigsten Gäste ist. Die beiden putzen was das Zeug hällt, aber sie bekommen die Wanne einfach nicht sauber. Daraufhin schickt Lyn Sen zum Aufseher um eine Plakette für ein Kräuterbad zu holen. Während Sen sich auf den Weg zum Aufseher macht, bemerkt Yubaba oben in ihrem Büro, dass sich jemand während des Regens Zutritt verschafft hat. Sie verstaut alle ihre Wertsachen und versucht dann herauszufinden, wer oder was das sein könnte. Plötzlich fangen alle Restaurants auf den Straßen vor dem Badehaus an zu schließen, obwohl es noch mitten in der Nacht ist. In der Ferne sieht man eine Gestalt, die direkt auf das Badehaus zukommt.

Sen ist während dessen beim Aufseher angekommen, doch der weigert sich strikt, Sen eine Plakette für ein Kräuterbad zu geben, da diese ja zu teuer wäre. Sen will aber nicht aufgeben und fleht ihn an, doch der Aufseher gibt nicht nach. Als er sich dann jedoch umdreht, erscheint das Ohngesicht neben ihm. Es wird jedoch nur von Sen bemerkt. Als der Aufseher dann einen Anruf von Yubaba erhält, nutzt das Ohngesicht dei Chance und besorgt Sen eine Plakette für ein Kräuterbad. Yubaba berichtet dem Aufseher, dass sie bemerkt hat, dass sich jemand Zutritt verschafft hat. Sie beauftragt ihn damit, herauszufinden, wer das sein könnte.

Sen ist da schon wieder bei Lyn. Lyn wundert sich ein wenig, da Sen eine besonders teure Plakette mitbringt. Lyn hängt die Plakette ein und erklärt Sen, wie sie das Wasser bekommt. Dann geht sie los um Frühstück zu holen. Plötzlich taucht das Ohngesicht auf. Es hat Unmengen an Plaketten. Sen will die Plaketten nicht, doch das Ohngesicht verschwindet einfach und lässt die Plaketten einfach auf den Boden fallen. 

Dann wird gezeigt, wie Yubaba im Eiltempo die Treppe runterrennt und zum Eingang geht. Dort wird ihr berichtet, dass ein besonders großer Faulgott auf dem Weg ins Badehaus ist. Die Angestellten versuchen ihn aufzuhalten, doch es nützt nichts, der Faulgott geht einfach weiter. Yubaba hat allerdings das Gefühl, dass es gar kein Faulgott ist und sagt, dass sie sich jetzt, wo er schon mal da ist auch um ihn kümmern müssen, ihn aber so schnell wie möglich wieder loswerden sollen. Yubaba überträgt Lyn und Sen die Aufgabe sich um diesen Gast zu kümmern. Sen führt den Gast zum Großen Becken. Da kommt Lyn mit dem Frühstück wieder, welches jedoch sofort ranzig wird, als der Gott vorbei kommt. Er steigt in die Wanne, doch es scheint nicht so recht zu helfen. Yubaba beobachtet alles von einem höhergelegenen Punkt aus. Sen hohlt neues Wasser und lässt es über den Gott fließen. Dummerweise fällt sie ebenfalls in die Wanne, doch der Flussgott hilft ihr wieder heraus. Er hebt sie so nach oben, dass sie genau an einen Splitter kommt, den der Gott sich eingefangen hat. Yubaba schickt alle unten zur Großen Wanne und schwebt dann selbst nach unten. Dort lässt sie ein Seil erscheinen, welches Sen um den Stachel binden soll. Alle Angestellten ziehen an dem Seil und der Stachel stellt sich als Fahrradlenker heraus. An dem Fahrrad werden noch mehr Schrotteile herausgezogen. Plötzlich bildet sich eine Hand aus Wasser und umschließt Sen. Dann erscheint eine Maske, die Sen dafür lobt, was sie getan hat. Dann verschwindet die Wasserhand und als Sen ihre Hände öffnet, befindet sich in ihnen ein Kräuterkloß. Da entdecken die Anwesenden kleine Klumpen aus purem Gold auf dem Boden. Da fängt das Wasser im Becken an zu blubbern und ein Flussgott steigt auf. Er sieht aus, wie eine Schlange mit vielen Füßen und trägt die von Sen zuvor gesehene Maske. Alle loben sie ud Yubaba umarmt sie sogar. Sie erkärt, dass sie damit ein Vermögen verdient haben, da der Flussgott eine wahre Berühmtheit ist. Yubaba verkündet zudem noch, dass die anderen sich ein Beispiel an ihr nehmen sollen. Später wird noch eine große Party gefeiert. Sen sagt, dass Haku ja gar nicht da war. Daraufhin sagt Lyn, dass man sich erzählt, dass Yubaba ihn losschickt, um Böses zu tun. Doch Sen will das nicht so recht glauben.

 

19.1.09 17:46


Chihiros Reise ins Zauberland, Teil 1

Heute Abend lief, wie vielleicht nicht jeder mitbekommen hat, der Film "Chihiros Reise ins Zauberland" auf SuperRTL!                               In diesem Ghibli-Film geht es um das Mädchen Chihiro. Sie zieht mit ihren Eltern von der Stadt aufs Land. Gleich zu beginn des Films verfährt sich Chihiros Vater und nimmt einfach den nächstbesten Weg. Dieser führt zunächst über eine steinige Straße dur ch einen dunklen Wald. Immer wieder sieht man wieder Götterstatuen oder kleine Schreine. Nach kurzer Zeit halten sie an... direkt vor ihnen steht eine Götterstatue und dahinter befindet sich ein großes, rotes Tor. Es ist schon ziemlich verfallen und ein eisiger Hauch kommt aus den Gängen! Ihre Eltern gehen in den Gang hinein, wollen nur gucken was sich dahinter befindet!

Doch Chihiro weigert sich zunächst in den Gang zu gehen. Als ihre Eltern jedoch nicht auf sie warten, sondern einfach weitergehen, geht auch Chihiro hinterher. Das Tor stellt sich als eine Art Bahnhof heraus und dahinter befindet sich eine weitreichende Graslandschaft. Nach einiger Zeit hatten Chihiro und ihre Eltern einen kleinen Bach überquert. Nun befanden sie sich in einer Art Stadt, nur das in jedem Haus ein Restaurant oder eine Imbissbude war. Ihre Eltern folgen einem "himmlischen" Geruch und kommen zu einer offenen Bude, die anderen sind geschlossen. Sogleich beginnen sie sich mit Essen volzustopfen. WIedre weigert sich Chihiro, bleibt jedoch standhaft und isst nichts. Sie geht zu einer Brücke und sieht auf der anderen Seite ein Badehaus. Plötzlich taucht ein Junge auf. Er regt sich darüber auf, dass sie da ist. Er will das sie sofort geht da es schon dunkel wird. Vollkommen perplex ghet sie zu ihren Eltern zurück, doch diese hatten sich in Schweine verwandelt. Als es dann ganz dunkel war und alle Laternen an waren, tauchten überall in den Straßen, Gassen und Läden komische Wesen auf. Chihiro will zurück zu dem roten Tor, doch der kleine Bach war zu einem riesigen Fluss geworden. Als sie sich dann ihre Hände anguckte, sah sie, dass sie begann sich aufzulösen. Sie rannte los und hockte sich nach einiger Zeit einfach auf den Boden und fing an zu weinen. Da tauchte der Junge auf, der wollte das sie weg geht. Er stellt sich als Haku. Als sie versucht ihn wegzustoßen, da er ihr eine Art Pille zu essen geben wollte, gleiten ihre Hände einfach durch ihn hindurch. Er erklärt ihr, dass sie von dieser Pille nicht zu einem Schwein wird und das sie es essen muss, da sie sich sonst auflösen würde. Sie isst die Pille und kurz darauf ist sie wieder aus Fleisch und Blut. Haku möchte, dass sie ihm folgt, dich Chihiro kann ihre Beine nicht bewegen. Haku befielt ihr tief einzuatmen und er sagt etwas. Plötzlich kann sie weider laufen und die beiden rennen los. Als sie an der Brücke vor dem Badehaus ankommen, sagt Haku Chihiro, dass sie, wenn die beiden die Brücke überqueren, die Luft anhalten müsse, sonst würde der Zauber verfliegen und alle würden sie bemerken. Als sie fast am Ende der Brücke sind taucht ein sprechender Frosch auf und redet mit Haku. Chhiro kann nicht mehr länger die Luft anhalten und muss japsen, hält die Luft jedoch sofort wieder an. Sie würde bemerkt und Haku und sie flüchten hinter das Badehaus. Aus dem Badehaus hört man aufgeregtes Geschrei, dass ein Mensch eingedrungen sei. Haku legt seine Hand auf Chihiros Stirn und blendet ihr Bilder ein, die ihr den Weg zu einem Mann namens Kamaji zeigen sollen. Er sagt ihr, dass sie  sich von ihm Arbeit geben lassen soll und das sie sich auf keinen Fall von ihm abwimmeln lassen soll, da jeder, der in der Welt überleben will arbeiten muss, sonst würde auch sie sich in ein Schwein verwandeln. So macht sich Chihiro auf den Weg. Bei Kamaji angekommen, versucht sie ihn dazu zu bringen, ihr Arbeit zu geben. Doch er will nicht. Als eine Frau namen Lyn auftaucht, sagt Kamaji, dass Chhiro seine Enkeltochter sei und das Lyn sie doch bitte zu Yubaba bringen soll. Nach einigen Einwänden bringt Lyn Chihiro ins oberste Stockwerk, zu Yubaba. Auch sie will Chihiro zunächst keine Arbeit geben, ändert jedoch ihre Entschiedung als sie sich an den Schwur erinnert, den sie agelegt hat: Sie gibt jedem, der sie um Arbeit bittet auch welche. Chihiro unterschreibt einen Vertrag. Yubaba schaut sich den Namen an und lässt einige der Schriftzeichen in ihrer Hand verschwinden. Nun stand auf dem Zettel anstatt Chihiro Sen. Also hieß Chihiro nun Sen. Dann rief Yababa Haku, dass er sich um Sen kümmern soll. Haku war diesesmal sehr distantiert und befahl ihr ihn mit "Meister" Haku anzusprechen. Sen wird an Lyn übergeben und diese zeigt ihr alles. Für Chihiro folgen schwere Zeiten, jeden Tag muss sie hart im Badehaus schufften.  Irgendwann tagsüber, als alle schliefen ( das Badehaus hat nur Nachts auf), kommt Haku zu Sen und führt sie zu ihren Eltern, die noch immer Schweine sind. Danach gibt Haku ihr ihre Kleidung zurück und gibt ihr Reisbällchen, die er mit einem Zauber belegt hat, damit sie wieder zu Kräften kommt. ..

17.1.09 22:59





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung